Angebot S. Yesudian Elisabeth Haich Sprüche Wochenthemen Links Videos
yoga_anmeldung
Home St. Gallen Zürich Ponte Tresa Anmeldung Über uns CD-Buchbestellung Gallerie

Vorträge Archiv 

 

Entwicklung des Bewusstseins 3

Können wir uns vorstellen, dass unsere Körperzellen Intelligenz haben? Vor Jahren las ich in einem Artikel, dass eine Zelle die Intelligenz eines Computers hätte, der so gross wie ein Bodenseeschiff sei. Natürlich sind heute Computer viel leistungsfähiger als früher, aber trotzdem ist es erstaunlich, was die verschiedenen Körperzellen alles leisten. Es stellt sich sogar mit Recht die Frage, ob Sie nicht auch ein Bewusstsein haben? Auf jeden Fall leben Zellen - sie können sich vermehren, sie haben einen eigenen Stoffwechsel, sie nehmen verschiedensten Aufgaben in ganz unterschiedlichen Situationen wahr und sie haben Empfindungen, das heisst sie reagieren unterschiedlich auf äussere physische und psychische Einflüsse. Unsere körperliche Gesundheit ist die Gesundheit unserer Zellen, die Gesundheit unserer Zellen ist unsere seelische Gesundheit.  

Mit anderen Worten, wenn wir seelischen Belastungen ausgesetzt sind und zum Beispiel unter andauernden Ängsten leben müssen ist die Gefahr gross, dass unsere Herzzellen darunter leiden und das Herz krank wird. Wenn wir partnerschaftlichen Problemen ausgesetzt sind, können die Nierenzellen und dadurch die Nieren Schaden erleiden, bei Sorgen und Ärger die Gallenblase usw.. Könnte sich eine Leberzelle ihrer Teilhaftigkeit der Leber bewusst sein? Wenn ja, könnte sie sich auch bewusst sein, dass sie ein Teil eines menschlichen Köpers ist?  

Ich stelle diese Frage deshalb, weil die Zelle eine gewisse Ähnlichkeit mit uns Menschen hat. Die Wissenschaft hat festgestellt, dass der Mikrokosmos viel Ähnliches mit dem Makrokosmos hat. Daraus folgt die Erkenntnis: "Wie unten, so oben" oder "wie im Kleinen, so auch im Grossen". Wenn ein Atomkern um sich schauen könnte, hätte er einen ähnlichen Eindruck, wie wenn wir gegen einen sternenklaren Himmel schauen. Die Grössenordnung der Abstände zwischen den Atomkernen entspricht ungefähr der gleichen, wie derjenigen zwischen den Himmelskörpern. Wir wissen aus der Astronomie, dass schon bereits die Erde in unserer Milchstrasse kaum mehr wahrgenommen werden könnte und unsere Milchstrasse wiederum nur eine kleine Galaxie in der Umgebung von Milliarden von anderen Galaxien ist.  

Als was identifizieren wir uns? Wir sind auch Zellen des grossen Ganzen, wir tragen mit unserer Gesundheit, unserem Wohlergehen und mit der Erfüllung unserer Aufgabe zur Gesundheit unseres Landes, unserer Erde, ja des ganzen Kosmos bei. Es ist deshalb wichtig, dass wir unser Bewusstsein über unsere nächsten materiellen Interessen erheben und als Teil des Grossen Ganzen sehen, Ich bin als Zelle Teil meiner Umgebung, meiner Familie, meiner Firma, meiner Gemeinde, aber ich bin auch Teil des Übergeordneten, Teil der Erde, Teil des Kosmos.  

Kleiner als das Kleinste, grösser als das Grösste, näher als das Naheste, das bist Du, das bist Du, das bist Du als Dein eigenes, geistiges Selbst.

 
  Bewusstsein 2   
   

Yoga-Schule Rolf Heim, Sekretariat, Schöneggstr. 15, CH-9404 Rorschacherberg, Mail: rolfheim@yogaschulen.ch,
Tel: 071 855 38 52 oder 0041 (0)79 286 98 16  
Yesudian - Yoga in der Tradition von Selvarajan Yesudian und Elisabeth Haich