Angebot S. Yesudian Elisabeth Haich Sprüche Wochenthemen Links Videos
yoga_anmeldung
Home St. Gallen Zürich Ponte Tresa Anmeldung Über uns CD-Buchbestellung Gallerie

Vorträge Archiv 

 

Segen der richtigen Atmung

Im Leben findet eine dauernde Entwicklung statt, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Durch Yoga wird diese Entwicklung bewusst gemacht und so beschleunigt. Auf diesem Weg der Entwicklung ist es wichtig, dass wir einen gesunden, starken Körper besitzen. Der gesunde Körper ist ein grosser Reichtum und lässt sich mit keinem Geld der Erde aufwiegen.

Es gibt im Leben Dinge, die sehr wichtig und andere, die völlig nebensächlich sind. Die Prioritäten setzen wir zum grösseren Teil selbst, zum Teil werden sie uns aber auch durch äussere Umstände diktiert. Aus Unkenntnis, Gewohnheiten des Kulturkreises, mangelhafter Erziehung, aber auch aus purer Bequemlichkeit und Trägheit setzen wir die Prioritäten teilweise falsch. So vernachlässigen wir oft die Pflege unserer körperli-chen und seelischen Gesundheit, während wir Lebensschädlichem (sog. Annehmlichkeiten des Lebens) jede Zeit einräumen. Zum Beispiel das Fernsehen: Es fällt manchmal schwer, 30 Min. täglich für Yogaübungen zu erübrigen, während es gar nichts ausmacht, abends von 8 - 10 Uhr Fernsehen zu schauen.

Die höchste Priorität im Leben hat die Atmung. Wir beginnen unser Leben auf dieser Erde mit dem ersten Atemzug und beenden es mit dem letzten. Atem ist also gleichbedeutend mit Leben. Das können wir spüren, wenn wir tief einatmen und unmittelbar die Lebenskraft im ganzen Körper erleben. Wenn wir darauf achten, fühlen wir es ganz deutlich.

Die Seele reagiert auf die kleinsten Ereignisse im Körper und der Körper reagiert auf die Regungen der Seele. Deshalb ist das Gleichgewicht und die Übereinstimmung von Körper und Seele wichtig. Wenn wir nun tief atmen und Energie sofort im Körper spüren, so kommt dies nicht nur vom Sauerstoff, sondern vor allem von der kosmischen Energie, dem Prana. Nach der Yoga-Lehre ist alles, was lebt, von Prana durchdrungen. Deshalb ist jede Krankheit mit einem Mangel an Prana verbunden. Prana können wir durch Atmen aufnehmen und in unserem Nervensystem und in den Nervenzentren speichern. Der zweite grosse Lenker des Prana sind die Gedanken, darüber aber später.

Eine weitere segensreiche Wirkung der vollen Yogi-Atmung entsteht durch die vermehrte Sauerstoffzufuhr im ganzen Körper. Das Gehirn, die Muskeln, aber auch der ganze Stoffwechsel brauchen viel Sauerstoff. Zudem reinigen wir das Blut in hohem Masse von Schlacken und Giftstoffen und stärke damit unser Immunitätsystem gegen Krankheit. Mit der Yogi-Atmung bewirken wir weiter eine Harmonisierung und Belebung des Kreislaufes. Durch die Bauchatmung wird das Blut eher zu den Beinen, durch die obere Atmung mehr ins Gehirn gelenkt. Mit der Zwerchfell-Atmung üben wir einen leichten Druck auf Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Magen und Milz aus, was der Trägheit dieser Organe entgegenwirkt und ihre Funktion fördert. Schliesslich erfüllt uns die Yogi-Atmung mit einer grossen Ruhe und hilft uns die Spannungen des Alltags besser zu ertragen.

 
     

Yoga-Schule Rolf Heim, Sekretariat, Schöneggstr. 15, CH-9404 Rorschacherberg, Mail: rolfheim@yogaschulen.ch,
Tel: 071 855 38 52 oder 0041 (0)79 286 98 16  
Yesudian - Yoga in der Tradition von Selvarajan Yesudian und Elisabeth Haich