Angebot S. Yesudian Elisabeth Haich Sprüche Wochenthemen Links Videos
yoga_anmeldung
Home St. Gallen Zürich Ponte Tresa Anmeldung Über uns CD-Buchbestellung Gallerie

Vorträge Archiv 

 

Glücklich sein

Der Jahreswechsel ist immer wieder eine Zeit, da die Menschen einen Moment innehalten, um sich über ihr Leben Gedanken zu machen. In diesen Tagen blicken wir auf das vergangene Jahr zurück, und wir erinnern uns daran, was wir alles erlebt haben. Gleichzeitig blicken wir nach vorne, auf das Jahr, das auf uns zukommt und wir fragen uns, was es uns wohl bringen wird. Man mag sich fragen, ob dies sinnvoll sei, denn eigentlich beginnt nur ein neuer Tag, wie jeder andere Tag auch. Und doch ist es etwas Neues, was da beginnt. Wie eine neue Seite in unserem Lebensbuch, die wir aufschlagen, die noch weiss und leer ist und von der wir noch nicht wissen, was alles wir darauf schreiben werden.

Während meiner Schulzeit erlebte ich, wenn ich in meinem Schreibheft eine neue Seite aufschlug, sehr bewusst dieses weisse Blatt Papier und ich nahm mir jedes Mal vor, nur noch schöne Buchstaben und Zahlen zu schreiben und aufzupassen, dass mir kein Tintenfleck passiert. Diese Seite sollte von oben bis unten schön und ordentlich sein. Mein Vorsatz gelang nur selten, aber: es kam immer wieder eine neue Seite, und immer wieder der gleiche Vorsatz, das Bemühen um Perfektion.
Im Grossen wie im Kleinen erleben wir während unseres Daseins unzählige Neuanfänge. Es ist jedes Mal eine neue Herausforderung, aber auch eine neue Gelegenheit, unser Bestes zu geben.

Wenn wir uns unser Leben vor Augen führen, sehen wir, wie wir uns immer wieder bemühen, es "richtig zu machen". Ein inneres Streben drängt uns dazu. In der grossen Lebensschule gibt uns das Schicksal immer wieder eine neue Seite, die wir umschlagen und neu beginnen. Woher kommt dieses innere Streben? Was ist der Sinn all dessen? Was ist der Sinn all unserer Bemühungen, was ist der Sinn unseres Lebens überhaupt? Ist es ein gnadenloses Schicksal, das uns auf die Erde zwingt um durch Leid zu lernen, uns zu bewähren, um endlich erlöst zu werden? Das Grundbedürfnis eines jeden Menschen ist es, glücklich sein. Was aber bedeutet für uns Glück und was Unglück?

Wir sind hier, um Erfahrungen zu sammeln, um bewusst zu werden - mit dem Ziel, glücklich zu sein. Glücklich sein ist unser Geburtsrecht und wir haben es in der Hand, ob wir glücklich sind oder nicht. Hier auf Erden, in diesem Leben in einem materiellen Körper, erhalten wir die Gelegenheit, uns zu entwickeln. Durch Erfahrungen zu unserem wahren Wesen zu gelangen. Zu unserem Wesen, das sich nicht im handeln, sondern im SEIN offenbart.
- Glücklich sind wir, wenn wir ganz uns selbst sind. Und dieses Sein erleben wir als das Bewusstsein, den Zustand: ICH BIN.
- Unglücklich sind wir, wenn wir uns mit unserer Person identifizieren, wenn wir uns (falsche) Vorstellungen machen, diese Vorstellungen als Realität ansehen und wenn dann diese Vorstellungen ent-täuscht werden.
Wollen wir also dauerhaft glücklich sein, gibt es einen Weg:

Der Weg heisst ICH BIN
Der Weg führt über ICH BIN
Das Ziel ist: heisst ICH BIN

Wann immer wir das reine SEIN erleben, in diesem Bewusstsein ICH BIN sind, sind wir glücklich, weil wir uns selbst sind, weil wir auf dem Weg sind - weil wir in dem Moment am Ziel sind.
Wann immer wir im Bewusstsein mit unserer Person, unserem irdischen Leben, unseren Wünschen, Ängsten, Sorgen und Nöten eins sind, "sind" wir diese, sind wir nicht mehr ICH BIN, dann sind wir unglücklich.

Unglück existiert nur, um uns aufmerksam zu machen, dass wir nicht im Zustand des SEIN sind, nicht mehr auf dem Weg ICH BIN, dass wir an die Grenze geraten sind. Korrigieren wir unseren Kurs, kehren wir in die Mitte des Weges, in die Mitte unserer Selbst zurück und in dem Moment sind wir glücklich.

 
     
   

Yoga-Schule Rolf Heim, Sekretariat, Schöneggstr. 15, CH-9404 Rorschacherberg, Mail: rolfheim@yogaschulen.ch,
Tel: 071 855 38 52 oder 0041 (0)79 286 98 16  
Yesudian - Yoga in der Tradition von Selvarajan Yesudian und Elisabeth Haich